[Filme] Vaiana

Vaiana, 2016

Fish pee in you... all day! 

Schon von Kindesbeinen an fühlt sich Vaiana, die Tochter des Häuptlings der Insel Motunu, unbändig zum Meer hingezogen. Leider lautet die Regel des Dorfes, dass niemand über das Riff hinaus fahren darf. 

Doch Vaianas Heimat ist in Gefahr, die Insel stirbt langsam. Es ist Vaianas Grossmutter, die ihrer Enkelin ein wichtiges Artefakt überreicht und das Mädchen raus aufs Meer schickt. Der Auftrag: den Halbgott Maui finden, damit er der Göttin Te Fiti ihr "Herz" zurückgeben kann...

Mit Vaiana (im Original "Moana", aber aufgrund einer Namensähnlichkeit mit einer Pornodarstellerin geändert) beglückt uns Disney mit einer weiteren Prinzessin. Oder Tochter des Chiefs, wie Vaiana selbst sagt.

Nun, nach diesem Film muss ich öffentlich eingestehen, dass ich wohl langsam zu alt werde für die typischen Disney-Filme. Denn mehr als ein "ganz nett" habe ich aus diesem Streifen nicht rausbekommen. Zwar hat er mir besser gefallen als "Frozen", da hier etwas weniger gesungen wird, auch wird es mit Auftauchen von Maui ziemlich lustig - aber das war es dann auch schon.

Wahrscheinlich gehöre ich schon jetzt, mit noch nicht einmal 30, zu jenen, die jammern, dass früher alles besser war. Aber in meinen Augen kann es "Vaiana" einfach nicht mit den früheren Titeln von Disney aufnehmen. Ich gehe aber davon aus, dass die Generation, die mit Elsa, Vaiana und den kommenden Prinzessinnen heranwächst, in 20 Jahren diese Filme als wahre Klassiker betrachtet.

Mir fehlte in diesem Film einfach das Disney-Feeling. Das Epische. Szenen wie z.B. jene, als Simba in "König der Löwen" den Königsfelsen betritt - Gänsehaut pur! Auch die Musik ist einfach langweilig. Kein Lied hat richtig gezogen. Wenn man sich dann mal die Musik von z.B. "Mulan" anhört - das ist unvergleichlich. Auch die Figuren, obwohl nach dem üblichen Disney-Schema kreiert, wirken austauschbar. Nur der Hahn war cool, eindeutig mein Lieblingscharakter des Films.

Natürlich gibt es auch Pluspunkte für Maui und Vaiana. Urlaubsfeeling par excellence! Ausserdem macht sich Disney wirklich bzw. gibt dem öffentlichen Druck nach, der mehr Diversität fordert. Das finde ich schon einmal spannend. Auch gefällt mir, dass Vaiana nicht aussieht wie ein Hungerhaken, sondern tatsächlich eine ziemlich normale Figur hat. Nicht schlecht! Wie so immer gibt es aber auch wieder Leute, die daran herummotzen. Naja, selbst Disney kann es nicht allen Recht machen.

Doch allem Goodwill zum Trotz kann es dieser Film meiner Ansicht nach nicht mit den grossen Klassikern aufnehmen. Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich "Vaiana" nun gesehen habe oder nicht. Im Gegensatz zu anderen Streifen hat dieser hier keinerlei Einfluss auf mein Leben.

Aber vielleicht kommt die Öko-Botschaft ja bei jemand anderem gut an und dann hat Disney doch wieder etwas Gutes in die Welt gepflanzt (im wahrsten Sinne des Wortes).

Ich jedoch bleibe dabei: meine liebste Disney-Prinzessin ist und bleibt Prinzessin Leia ;)

Bechdel-Test: bestanden
Auch hier bemüht sich der Riese, der Öffentlichkeit zu gefallen. Selbstbewusste und selbstbestimmte junge Damen unterschiedlicher Nationalitäten übernehmen die Führungsrollen und selbst den mehr oder weniger bekannten Bechdel-Test möchte man für sich einnehmen. Vaiana unterhält sich immer wieder mit ihrer Grossmutter, die eine wichtige Bezugsperson für unsere Heldin ist. Es ist die Grossmutter, die die Geschichte überhaupt erst in Gang bringt.

Lieblingsszene: Alle mit diesem komischen Hahn. Echt, ich schmeiss mich weg ab dem Vieh :D


Produktionsland: USA
Originalsprache: Englisch
Originaltitel: Moana
Regisseur: Ron Clements, John Musker
Label: Disney
Laufzeit: 103 Minuten
FSK: ab0
Erscheinungstermin: 23.11.2016

Kommentare :

  1. Ich habe diesen Film (noch) nicht gesehen. Witzig, ich wusste, dass es bei dem Namen "Moana" rechtliche Probleme gab, allerdings nicht, um welche es sich hierbei handelt. :-)

    Wenn ich mich an die ganzen News diverser Branchenmagazine zurückerinnere, dann las ich da eigentlich nichts Negatives über die optische Darstellung der Prinzessin (nicht so, wie bei dem letzten "Schneewittchen"-Plakat). All die Aufregung konzentrierte sich stattdessen auf die optische Darstellung von Halbgott Maui, da viele meinten, so, wie er in diesem Film aussieht, ist dies gleichbedeutend mit einer rassistischen Klischeedarstellung von Hawaiianern.

    Obwohl ich den Film (noch) nicht gesehen habe, bin auch ich der Meinung, dass ich sehr angetan bin von der neuen Diversitäts-Position seitens Disney (wenn man bedenkt, wie konventionell und konservativ der Mäusekonzern früher war schon ein starkes Stück).

    Ich habe übrigens mit den heutigen Disneyfilmen dasselbe Problem wie du, sie zaubern mir keine Magie mehr ins Herz (wenn du dich noch erinnerst, die Magie des Kinos spürte ich zum ersten Mal, als ich mir im Kino "Der König der Löwen" ansah, mein allererster Film, den ich seinerzeit im Kino sah). Mag schon sein, dass es zum Teil daran liegt, dass du und ich älter und somit fordernder, hintersinniger, tiefgründiger, komplexer und so weiter geworden sind. Ich glaube allerdings, es liegt zu einem anderen Teil auch daran, dass die heutigen Disney-Filme auf die heutige Jugend zugeschnitten werden. Und die heutige Jugend ist leider einfach nur laut, viel zu schnell unterwegs, mit einer geringen Aufmerksamkeitsspanne.

    Die heutigen Kids sind ja leider auch wegen Smartphones und Social Media distanzierter und abgekühlter geworden. Vor einigen Jahren habe ich im Fernsehen, oder war es im Internet gelesen, gehört, dass eben wegen dieser technischen Medien die Kommunikation mit einem anderen Menschen beinahe nur mehr über Facebook und Co. stattfindet, nicht mehr von Angesicht zu Angesicht, sogar telefonieren ist schon Out geworden bei denen. Die Kinder von heute werden unpersönlicher, menschlich unterkühlter.

    Die Kids der heutigen Generation sind sogar nicht mehr fähig zur korrekten Sprache, unterhalten sich nur in insgesamt 140 Zeichen miteinander. Letztes Jahr war es, glaube ich, da habe ich aus den Nachrichten entnommen, dass sogar wirklich darüber nachgedacht wird, in Schulen das unterrichten der Handschrift abzuschaffen, nur, weil man dies über Smartphone und Co. nicht mehr braucht, und schreiben tut eh keiner mehr!!! In welcher Zeit sind wir gelandet!!!???

    Also, unterm Strich, würde ich meinen, liegt dein und mein Problem an den neuen Sehgewohnheiten und dem technischen Fortschritt. Du kannst keine Emotionen mit einem computergenerierten Bild wecken, die klassische 2D-Handzeichnung kann es sehr wohl, weil man sich da unterbewusst mit dem Zeichner irgendwie verbunden fühlt.

    LG
    Stephan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde diese Geschichte irgendwie noch lustig :D Und kann hier ausnahmsweise nachvollziehen, weshalb ein Titel bzw. ein ganzer Name geändert wurde.

      Das von Maui habe ich auch irgendwo gelesen. Eben, man kann es keinem Recht machen. Da möchte eine Firma mit Einfluss auf die Minderheiten eingehen und schon motzt wieder irgendjemand. Wie im Kindergarten, echt.

      Ich finde es auch toll, dass Disney sich so öffnet. Das ist eigentlich auch der einzige Grund für mich, die Realverfilmung von "Die Schöne und das Biest" zu schauen.

      Ich breche jetzt mal eine Lanze für die Jugendlichen heute. Immerhin sind es zum Teil auch die Eltern, die ihre Kinder derart verzogen haben. Da sieht man Mami (und damit meine ich nicht nur die Teenie-Mütter, sondern 30+-Mamis) am Smartphone, während sie ihrem Baby bereits ein eigenes Handy in die Hand drückt, damit das Kleine still ist. Echt jetzt?!

      Ausserdem motzte schon Sokrates über die Jugend:

      "Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer."

      Wir Erwachsenen leben den Kindern genau deine (und oft auch meine) Kritikpunkte vor. Wer kann ihnen daraus einen Vorwurf machen? Aus meiner Jugend weiss ich noch, dass egal, was man Jugendlicher macht, es den Erwachsenen nicht Recht machen kann. Entweder man hordet sich zusammen (bestimmt, um was Böses zu tun) oder man ist nur noch am Handy/PC und vereinsamt (und wird bestimmt zum Terroristen).

      Auch ich kann mit den 14-Jährigen unserer Zeit nicht wirklich viel anfangen, aber zumindest die, die ich ab und zu im Laden habe, sind eigentlich alle ganz anständig. Wir vergessen wohl einfach zu schnell, wie es ist ein Teenager zu sein. Erwachsene lächeln darüber - aber ehrlich, es ist nicht einfach. Ich glaube, du weisst, was ich meine. Nein, ich will definitiv kein Teenager mehr sein.

      Das mit der Handschrift habe ich auch mitbekommen. Wir verkaufen sogar ein Buch von einem Professoren, der sich vehement gegen die Abschaffung der Handschrift einsetzt. Das ist sowieso eine völlig idiotische Idee. Vielleicht der Anfang vom Untergang unserer Zivilisation - ein Schritt rückwärts, als es noch keine Schrift gab. Was z.B. wenn man der Strom ausfällt und plötzlich kein Internet mehr da ist? Dann ist die nächste Generation nicht einmal in der Lage, ihren Namen zu schreiben. Das kann ja heiter werden.

      Was die Emotionen mit den gezeichneten 2D-Bildern betrifft - da stimme ich dir sofort zu. Gezeichnete Bilder mögen vielleicht nicht so real und detailliert sein wie Computergrafiken, aber sie haben so viel Charm und Ausstrahlung, da reichen die Animationen oft nicht daran heran.

      Löschen
    2. Ja, das nenn ich seinen Senf dazugeben. :D

      Außerordentlich fabelhafter Kommentar deinerseits, dem ich eigentlich nichts hinzufügen kann.

      Letztens habe ich mich zufällig mit meiner Mutter über dieses Thema unterhalten. Wir haben noch eine weitere Entdeckung gemacht. Ein sehr aktives kleines Kind, das mit Gegenständen um sich schmeißt und auch teilweise schreit. Aber die Eltern tun nichts, lassen das Kind einfach machen. Irgendwann sagen sie dann mit leiser Stimme: "Lass das bitte". Heutzutage lassen Eltern ihren Kindern viel zu viel durchgehen. Aber das gleicht sich eigentlich mit deinem Kommentar, komme ich grad drauf.

      Ich bin sehr froh, dass ich bereits über 30 Jahre alt bin. Nicht nur, dass ich in den Jahren zuvor mich teilweise unmöglich verhalten habe, weil ich in der Schule gemobbt wurde und daher ständig versuchte, eine Persönlichkeit zu entwickeln, die 'denen' zusagt, nur mehr eigentlich nicht, ich war zudem auch in anderen Dingen sehr unsicher. Ich für meinen Teil bin sehr froh, dass ich ab dem Alter von 30 endlich der Mensch und die Persönlichkeit bin, die ich auch von mir aus sein will. :-)

      Aber nicht nur die heutigen Jugendlichen und ihre Eltern machen Fehler, der technische Fortschritt begünstigt dieses fehlerhafte Verhalten beider Seiten auch noch. Mit Social Media, Cybermobbing und so weiter ist es doch heutzutage echt schwer, beinahe schon unmöglich, sein eigenes Kind vor Gefahren zu schützen.

      Oder nimm wieder mein Lieblingsthema, die Filme, her. In den 80er- und 90er-Jahren war der Jugendschutz wirklich noch was wert. Aber heutzutage wird Gewalt und Sex bereits am Vormittag und Nachmittag gezeigt. Ich warte eigentlich nur mehr auf die Abschaffung der Altersbeschränkung.

      Mache mal einen Vergleich zwischen einer Komödie aus den 80er- oder 90er-Jahren, was damals witzig war. Im Gegensatz dazu amüsiert sich die Jugend von heute ausschließlich nur mehr über Penis- und Fäkalwitze.

      Wir werden einfach immer anspruchsloser.

      LG
      Stephan

      Löschen
    3. Das sehe ich genauso. Auch letzthin im Geschäft: Eine Mutter mit zwei Töchtern. Beide rollen mit ihren Scootern im Geschäft herum, renn raus und rein, während die Glocke an der Türe die ganze Zeit bimmelt. Die Mutter hat nur einmal kurz versucht, die Gö- Mädchen zu zämen und hat sie dann einfach machen lassen. Wären das meine Kinder gewesen, hätten sie sich entscheiden müssen: drinnen (ohne Scooter) oder draussen. Ende.

      Das klingt wirklich schön und sehr optimistisch. Es gibt nichts Besseres als gut mit sich selbst auszukommen. Ich glaube, da bin ich wohl noch nicht so weit wie du... Aber ich arbeite daran :)

      Die Altersfreigabe kapiere ich sowieso nicht so ganz. Mein liebstes Beispiel ist immer noch "Coraline" - kein Film für kleine Kinder ab freigegeben ab 6. Aber naja, wenn ich daran zurückdenke, was ich früher so gesehen habe... Roadrunner und der Coyote waren ja auch nicht gerade zahm ;)

      So viel zum Thema "Idiocrazy" ;)

      Löschen
    4. Oh je. :-(
      Ich kenne dich zwar nicht persönlich, aber anhand der Unterhaltungen mit dir dachte ich, du wärst beim Thema "mit sich selbst auskommen" viel viel weiter und gefestigter als ich. Ich hätte es jedenfalls so mitbekommen. :-)

      Die Internetseite schnittberichte.com veröffentlicht ab und an mal die Begründung für die Altersfreigabe eines bestimmten Films. So eine Altersfreigabe für einen Film ist sehr facettenreich. Übrigens spannend, wusste ich selber bis vor einigen Monaten noch gar nicht, wenn ein Film im Kino ab 12 Jahren freigegeben ist, muss dies jetzt nicht bedeuten, dass er auf DVD, BluRay und Co. automatisch die gleiche Alterseinstufung hat, nein, er kann sogar eine höhere Alterseinstufung erhalten zum Beispiel. Wieso? Was ist am Heimkino schlimmer als im Kino - Okay, Alleine im Heimkino versus Mit mehreren Menschen in einem Raum verbringen, wäre jetzt die einzige logische Erklärung für mich.

      Hierzu fällt mir eine witzige Geschichte ein. Die Truppe um Seth Rogen, Jonah Hill, Evan Goldberg und wer da sonst noch dazu gehört wissen genau, wie man die, in Amerika heißt sie so, MPAA austrickst. Bei ihrem gemeinsamen Film "Das ist das Ende" haben sie mit Absicht der MPAA eine längere Version vorgelegt. Als die Prüfer meinten 'kürzen' taten sie dies natürlich, und die Fassung, die es auf DVD und BluRay zu kaufen gibt, ist die eigentlich 'gekürzte Fassung'. Wenn du den Film gesehen hast, dann weißt du, wie heftig es dort teilweise noch immer zugeht.

      Beim Film "Der Spion und sein Bruder" taten die Macher um Sacha Baron Cohen es den "Das ist das Ende"-Guys gleich, und haben die berüchtigte Elefantenszene in einer verlängerten Version der MPAA vorgelegt. Das Endergebnis dieser Szene kann sich immer noch sehen lassen (https://www.youtube.com/watch?v=8Y4q6D3CzN0) stellt aber dennoch die 'gekürzte Fassung' dar. :D

      LG
      Stephan

      Löschen
    5. Das freut mich wiederum zu hören :) Unterdessen bin ich auch schon recht gut dabei, finde ich. Aber es ist nicht einfach mit all diesen (Schönheits-)Idealen rund herum - auch wenn ich versuche, mich davon nicht mehr beeindrucken zu lassen.

      Vielleicht liegt der Gedanke so, dass die Kinobetreiber, als sowas wie eine öffentliche Institution, eher darauf achten, die Altersbeschränkungen einzuhalten, als die Kassiererin an der Kasse?

      Die Leute gehen da ja echt klug vor - muss man wohl auch, wenn man in der Sparte überleben möchte.

      Wow, die Szene hat es wirklich in sich :D

      Löschen
    6. Gut, da ich ein Mann bin, kann ich das mit den Schönheitsidealen jetzt nicht so nachvollziehen. Aber ich verstehe schon, was du meinst, man wird ja regelrecht bombardiert mit der immer perfekteren Schönheit, die eigentlich außer plastisch nur mehr plastisch aussieht.

      Hast schon recht, die KassiererInnen an der Kinokasse, die funktionieren genauso super wie die Kassiererinnen an der Supermarktkasse, wenn es um Ausweiskontrolle bei Jugendlichen geht, die Alkohol kaufen wollen, nämlich gar nicht.

      LG
      Stephan

      Löschen